Archiv für den Autor: David

Fares Gabriel Hadid – Erfinder der Wiener Fahrradschau im Interview

Berliner Fahrradschau 2016, vom 18.03. bis 20.03.2016. Foto Rene Ziegler

Berliner Fahrradschau 2016, vom 18.03. bis 20.03.2016. Foto Rene Ziegler

Der Vienna Tweed Ride ist als Teil des RADKULT Festivals auch Kooperationspartner der Wiener Fahrradschau (WFS), die heuer erstmals vom 21.–23. Okt. in der Marx Halle stattfinden wird. Große Schwester der WFS ist die erfolgreiche BFS – Berliner Fahrradschau, die jedes Jahr im März stattfindet.

Wir interessieren uns für die treibende Kraft hinter diesen Schauen und bitten Fares Gabriel Hadid zum Interview.

David: Fares, letzten Oktober hast Du gesagt, Du bist gespannt, was sich aus den Gesprächen mit der Wiener Fahrradcommunity und den Ausstellern ergibt. Wie ist nach einem Jahr Dein Eindruck von unserer Szene? Was ist Dir besonders aufgefallen, worauf freust Du Dich – kennst Du z.B. den Tweed Ride Vienna?

Fares: Natürlich kenne ich den Tweed Ride Vienna! Ich war zwar leider noch nie selbst dabei, aber die Geschichten darüber sind schon bis nach Berlin vorgedrungen. Was die Wiener Szene betrifft, habe ich den Eindruck, dass sie sehr stark, sehr gut organisiert und sehr stark miteinander vernetzt ist. Ich freue mich drauf, die ganzen verschiedenen Parteien bald endlich in Aktion und Interaktion zu erleben.

D: Was die BesucherInnen auf der WFS erwarten wird, bringen wir noch anderer Stelle ausführlich. Dein Konzept unterscheidet sich deutlich von anderen Messen: „Besucher finden sorgfältig kuratierte Brands und Trends, Fahrräder und Zubehör, Fashion und Accessoires“, steht auf Eurer Webpage. Was genau bedeutet das? Kann z.B. nicht jeder hier ausstellen? Warum wird kuratiert, wer kuratiert und was ist der Vorteil für BesucherInnen und AusstellerInnen?

F: Das Wort Messe ruft bei den Leuten oft Assoziationen hervor, die eigentlich nicht zur Fahrradschau passen. Meist empfinden die Leute eine Messe als etwas Passives. Diese Erfahrungen haben wir in Wien in den letzten Wochen immer wieder gemacht.

Die Wiener Fahrradschau ist ganz anders als Festivals oder normale Messen. Sie ist ein Erlebnis rund um’s Thema Fahrrad. Deswegen sprechen wir auch gerne von Fahrrad-Lifestyle-Show. Bei uns geht es nicht darum, wer den größeren Messe-Stand hat oder die lauteste Musik. Es geht darum die Produkte erlebbar zu machen und die Geschichten der Brands zu erzählen –nicht bloß darum, die neusten Sachen auszustellen. Dies kombiniert mit Kunst & Kultur rund um’s Rad, Fashion-Trends, gutem Essen und natürlich vielen Events. Der Besucher ist aktiv involviert. Das schöne an der Fahrradschau – besonders in Wien –  ist, dass für jeden etwas dabei ist. Egal, was für ein Rad man selbst fährt… oder ob man überhaupt Rad fährt.

Tandem von Hans Panuska. Foto Verlag Hollinek. TIPP: Ausstellung Wiener Mechanikerräder auf der WFS

Tandem von Hans Panuska. Foto Verlag Hollinek. TIPP: Ausstellung Wiener Mechanikerräder auf der WFS

D: Die BFS gibt es schon seit 2010 – mit der Expansion nach Wien habt ihr Euch 7 Jahre Zeit gelassen. Wo wird die Fahrradschau 2023 noch zu sehen sein und welche Trends erwartest Du – wohin geht die Reise?

F: Puh… Was die Trends anbetrifft wird es spannend, wohin sich unsere Gesellschaft entwickelt und wie sich die Rolle des Fahrrads darin verändert. Sicher bin ich mir, dass E-Bikes weiter an Bedeutung gewinnen, genauso wie Cargo Bikes. Wir werden mehr Bikewear sehen, die funktional aber auch stylish ist – und viele spannende Apps. Wer weiß, was da Thema Virtual Reality noch bringt?

D: Als Mastermind der Fahrradschauen bist Du Profi mit Verantwortung, als begeisterter Rennradfahrer verbinden Dich doch sicher auch starke Emotionen mit dem Fahrrad. Wie verträgt sich der einfallsreiche Geschäftsmann mit dem Fahrrad-Enthusiasten

Fares Gabriel Hadid am Rennrad. Nebenbei: das erste Lycra-Bild auf dieser Website seit 2012! :-)

Fares Gabriel Hadid am Rennrad. Foto: Privat. Ganz nebenbei: das erste Lycra-Bild auf dieser Website seit 2012! 🙂

F: Die sind beste Freunde! Es gibt nichts schöneres, als sich täglich auch beruflich mit etwas zu beschäftigen, das man liebt.

D: Verrätst Du uns, welchem Teil der Fahrradszene Du dich verbunden fühlst und welche Fahrräder Du besitzt? 

F: Am meisten fühle ich mich der Rennradszene verbunden, da ich früher selber Rennen gefahren bin. Ich besitze eine Vielzahl von Rennrädern von Carbon bis Vintage,  ein Fixie und ein Stadtrad Ich würde gerne noch ein Mountainbike kaufen aber dazu fehlt mir momentan der Platz.  Auch ein E Bike wäre interessant, aber Berlin ist einfach zu flach dafür.

D: Danke für das Interview!

Zur Person:
Fares Gabriel Hadid, studierter Jurist, war international gefragter Musikberater, Initiator der Berliner Fashion Show „Bread & Butter“ und betreibt seit 2013 die Berliner Fahrradschau.

Weiterführende Links:
Wiener Fahradschau
Wiener Mechanikerräder

Der kommende Vienna Tweed Ride wird zur Wiener Fahrradschau führen. Infos im Kalender

Wer sich bis zum 15.10. für unseren Wanderbrief subskribiert, hat die Möglichkeit 50% Ermäßigung auf die Eintrittskarte zu erhalten. Die ersten 50 Onlinebestellungen mit dem Losungswort erhalten den Nachlass. Das Losungsword wird im Wanderbrief am 16.10. verschickt.

Davids Moos-Bike Maßrahmen Teil 4

Moos Bike Tweed Ride Vienna

Das ist er nun, der Rahmen. So sieht er aus, wenn er vollständig verlötet ist. Noch sind die Lötstellen nicht verschliffen und noch ist er nicht grundiert. Bis jetzt stecken volle zwei Tage Arbeit darin. Auf den nun folgenden, kommentierten Fotos gebe ich einen kleinen Überblick über die einzelnen Arbeitsschritte, die bis hierher angefallen sind.

img_0764-privat

Zur Erinnerung: alles begann mit einem Gedanken, einem Gespräch, einer Zeichnung und einem Bündel Columbus Rohre.

2016-08-21-11-07-23-privat

Genauer ZONA Stahlrohre. Sie sind an den Rohrenden etwas dicker, weil dort durch die Verbindungen die Belastung höher ist. Zur Mitte hin werden sie dünner, um Gewicht zu sparen (das nennt man double butted). Mehr zu diesen Rohren hier: Link. Zona gilt als ideales Rohr für sportlich belastbare Räder. Man kann sie sogar für Mountainbikes verwenden. Sie sind nicht ultraleicht und haben auch einen größeren Querschnitt als die Vintage-Rohre. Allerdings sind sie leichter und dünnwandiger als die des KTM Strada. Für mich die richtige Wahl: mein Rad soll ein Begleiter sein, kein Sportgerät.

 

Moos Bike Tweed Ride Vienna

Am Anfang bringt Peter die Rohre mit der Säge auf Länge.

Moos Bike Tweed Ride Vienna

Auf einem Bogen Papier hat Peter die Masken für die Gehrung ausgedruckt. Sie werden vom CAD Programm berechnet und gezeichnet.

Moos Bike Tweed Ride Vienna

Dann werden die Rohrenden auf Gehrung gebracht. Die Enden für die Auftragslötung (fillet brazed) müssen exakt gefügt werden. Das könnte man sich bei einer Konstruktion mit Muffen-Verbindungen ersparen. Die richtigen Winkel für die Gehrung werden per Maske und Filzstift direkt auf den Rohrenden angezeichnet.

Moos Bike Tweed Ride Vienna

Bevor es an die Fräse geht, müssen die Rohre an der Mittellinie durch eine feine Ritzung markiert werden. So erkennt man später die horizontale Ausrichtung der Achse, was hilfreich ist, um Gehrungen im rechten Winkel oder z.B. Flaschenhalter mittig anzubringen.

Moos Bike Vienna Tweed Ride

1

Moos Bike Tweed Ride Vienna

2

Moos Bike Vienna Tweed Ride

3

 

 

 

 

 

Wenn Länge und Gehrung am Rohr angezeichnet sind, wird gefräst (1), für die feinere Ausarbeitung wird mit der Feile millimetergenau Material abgetragen (2). Formschluss und Winkel werden laufend am Rahmen in der Lehre überprüft (3).

Moos Bike Tweed Ride Vienna

So sieht das Oberrohr aus, wenn Länge und Gehrung stimmen. Da ich mir innenverlegte Bowdenzüge wünschte, wird als nächstes das Führungsrohr für den Bowdenzug der Hinterradbremse in das innere des Oberrohr eingebaut.

Moos Bike

1

Moos Bike

2

Moos Bike

3

 

 

 

 

 

Erst werden die Löcher für die Bohrungen angezeichnet (1) und sachte gebohrt. Dann wird das Edelstahlrohr, in dem der Bowdenzug geführt wird, mit Hilfe von Hitze gebogen (2). Da Ein- und Auslass auf unterschiedlichen Höhen erfolgt, werden die Rohrenden nicht nur zu Ein- und Auslass hingebogen, sondern auch passgenau in den erforderlichen Winkel gefügt und in die vorgebohrten Löcher am Oberrohr eingesetzt (3). Wenn der Test mit einem Bowdenzug, der probehalber eingefädelt wird, zu Peters Zufriedenheit klappt, geht es weiter. Man würde nicht glauben, wie scharfkantig Stahl sein kann …

 

Moos Bike

1

Moos Bike

2

Moos Bike

3

 

 

 

 

 

Nun wird das Edelstahlrohr angelötet. Beim Löten wird erst Flussmittel aufgetragen (1). Es sorgt für eine bessere Abdeckung der zu lötenden Stelle durch das Silberlot (2). Wenn die Teile verlötet sind, wird die Stelle geschliffen und sandgestrahlt (3).

Moos BikeDanach werden noch die von mir gewünschten „Nasen“ angelötet und wieder geglättet und sandgestrahlt (siehe oben). Es wird so lange geschliffen, bis der Test mit dem Bowdenzug zeigt, dass alles glatt ist.

Moos Bike

1

Moos Bike

2

Moos Bike

3

 

 

 

 

 

Der selbe Vorgang wird für die vier Sockel (1) der beiden Trinkflaschen-Halterungen angewandt. Die Sockel werden angelötet (2), mit der selbstgebauten Lehre (3) werden die Abstände vorher und nachher exakt vermessen.

Moos BikeBeim Löten muss man durchaus findig sein, wenn es darum geht, kleinste Teile anzulöten. Hier wird für die Schelle der Rahmenschaltung eine kleine Klemmleiste am Unterrohr festgemacht und auch ein schöner Einlass für das Kabel des Rücklichtes wird angelötet.Moos Bike

Das sieht so aus (siehe oben). Links die Klemmleiste und rechts der Sockel für den Kabeleinlass. Danach wird das kleine Loch für das Kabel in den Sockel (rechts) gebohrt.Moos Bike

Wenn alle Details an den einzelnen Rohren perfekt sind, werden sie zur Rahmeneinheit verbunden. Peter beginnt mit dem Sitzrohr zur Tretlagermuffe (Bild oben). Hier braucht es wesentlich mehr Hitze. Nach und nach werden die Rohre, noch in der Lehre, zunächst einmal geheftet.2016-09-17-12-26-15-privat

Jetzt kommt der Moment der Wahrheit: Peter prüft, ob der Rahmen gerade ist. Dazu wird ein exakt zentriertes Hinterrad, an dem eine Schiene befestigt ist, eingespannt. Die Schiene zeigt an, ob der Hinterbau in einer Flucht zum Steuerrohr steht.

Moos Bike

Der Test zeigt: die Rohre haben eine perfekt gefügte Ausrichtung – Hurra!

Moos Bike

Nun kann fix verlötet werden. Das passiert ausserhalb der Lehre, da der Rahmen Platz braucht, sich unter der Hitzeeinwirkung bewegen zu können.

Moos Bike

1

Moos Bike

2

Moos Bike

3

 

 

 

 

 

Zum Schluss werden noch der Bremssteg (1), die Schaltseilführung am Tretlagergehäuse (3) und der Cablestopp angelötet (2). Damit ist der konstruktive Teil, wo effektiv aufgebaut wird, das Löten, abgeschlossen.

Moos Bike

1

Moos Bike

2

Moos Bike

3

 

 

 

 

 

Um eine exakte Parallele der Rohrenden zu erzielen, wird zum Schluss mit der Schneid- und Planfräse (1+2) das Steuerrohr (1) und das Tretlager (2+3) plangefräst. Beim Tretlager werden so auch mögliche Rohrüberstände, die ins Tretlager ragen könnten, planiert (3). Am Foto (3) kann man noch einige Metallspäne sehen.2016-09-17-13-08-30-privat

Nun folgt das Verschleifen des Silberlots, damit die Übergänge später glatt und sauber sind. Ist einmal der Lack aufgetragen, sieht man jede Unebenheit. Dieser Arbeitsschritt ist also sehr arbeitsaufwändig und zeitintensiv. Danach, wird der Rahmen 24 Stunden lang in ein Wasserbad gelegt, damit das übrig gebliebene Flussmittel aus dem Rahmen gewaschen wird. Dann geht’s ab zum Lackierer, darüber berichte beim nächsten Mal!Moos Bike

Peter bietet für seine Kunden ein Rahmenbau-Wochenende an. So wie ich, kann man dann dabei sein, wenn der eigene Rahmen aufgebaut wird. Für mich war das ein unvergessliches Ereignis. Hier gibt es die Infos dazu (zum Info-PDF runterscrollen): Rahmenbau-Wochende

In diesem mehrteiligen Blog berichte ich über das Werden meines Maßrahmen-Fahrrads. Am 8.10. werden Peter und ich den Rahmen beim Citybiker zum Aufbau abgeben. Dann werden Gernot, Radek, und Markus aus einem Maßrahmen ein Fahrrad machen. Bleibt dran – Tally ho, David.

Lesetipp „Kleine Rahmenlehre“: Moos Bike auf facebook

Hier geht’s zu Teil 1: Davids Moos-Bike Maßrahmen Teil 1

Hier geht’s zu Teil 2: Davids Moos-Bike Maßrahmen Teil 2

Hier geht’s zu Teil 3: Davids Moos-Bike Maßrahmen Teil 3

Meine Projektpartner:

Moos Bike – Peter Moser
citybiker.a

Küb und im speziellen Peter’s Werkstatt, sein Haus und seine unglaubliche Gastfreundlichkeit sind übrigens wirklich eine Erwähnung wert. Selten habe ich so gut gegessen – Anna, Peter’s Frau, ist eine ***Meisterin! – und wohl gefühlt. Diese idyllische Landschaft eignet sich für unvergessliche Ausfahrten, das sollte man auch einplanen. Hier meine Foto-Erinnerungen:

 

Davids Moos Bike Maßrahmen Teil 3

Moos Bike Geometrie_2

Peter Moser hat bei der Ausarbeitung der Rahmengeometrie einiges über mein altes KTM herausgefunden. Da es mir beim neuen Rahmen in erster Linie um die Erhaltung des lebendigen Charakters ging, wollte Peter sich vor allem den Einfluss der Stauchung auf die Dynamik ansehen. Ich habe ihn ersucht, das Projekt aus seiner Sicht zu beschreiben:

Peter Mosers Beobachtungen (das Projekt aus der Sicht des Rahmenbauers):
Strada-Replica-modifed ist ein für mich sehr interessantes (und lehrreiches) Projekt mit dem Bonus, daß ich das Ergebnis selber erfahren werde können, denn David hat in etwa die gleichen Maße wie ich selbst. Somit kann ich die etwas außergewöhnliche Geometrie, die gebaut werden soll auch selbst erproben. Was ja im Rahmenbau leider die Ausnahme darstellt, da der Rahmenbauer zumeist Geometrien und Größen baut, die er selbst nicht am fertigen Produkt überprüfen kann. Ein Paradoxon im Rahmenbau, denn streng genommen kann der Rahmenkonstrukteur das Ergebnis seiner Arbeit niemals selbst überprüfen. Aber dazu mehr an anderer Stelle …

Das vermeintlich einfach umzusetzende Projekt eines Replica-Rahmens, bei dem das Original – wenn auch etwas gestaucht – vorhanden ist, entpuppt sich bei näherer Beleuchtung als gegenteilig komplex (und läßt sich auch, wie vieles im Rahmenbau, nicht mit einfachen Worten verdeutlichen).

An anderer Stelle (siehe Teil 1) wurde ja schon erwähnt, daß David sich eine seinem gestauchten Strada sehr ähnliche Geometrie wünscht. Beim Übertragen der gemessenen Längen und Winkel ins CAD-Programm stellt sich heraus, daß ein Rahmen mit geradem Oberrohr sich mit diesen Werten nicht errechnen und somit bauen läßt.

Wo liegt also der Hund begraben? Denn gefahren war es ja, das Rad! Allerdings nicht mit der Original-Gabel, denn die hatte die Stauchung des Rahmens ganz sicher nicht überlebt. Die von David verwendete Gabel ist auch tatsächlich um genau den Differenzwert, der sich im CAD-Programm zeigt, länger als eine originale Strada-Gabel.

Das hatte nun zur Folge, daß David in realiter nicht den am gestauchten Rahmen schon SEHR steilen Steuerrohrwinkel von 77° gefahren ist, sondern, weil die längere Gabel den Rahmen nach oben „gedrückt“ hat, einen Winkel von +/- 75,7°. Auch steil, aber nicht unfahrbar.

In der Konstruktion den neuen Rahmens ist das jetzt berücksichtigt (das Steuerrohr wird um den Differenzwert kürzer), der Rahmen wird um 2 cm länger um die am alten Rahmen nicht mehr gegebene Fußfreiheit wieder zu erlangen, der Sitzrohrwinkel wird etwas steiler um den Sattel um die o.g. 2 cm nach vorne zu bringen.

David kann dann mittels Sattelverschiebung entscheiden: gleich sitzen wie zuvor und 2 cm länger greifen oder 2 cm weiter vorne sitzen und gleich lang greifen.

(Text: Peter Moser)

In diesem mehrteiligen Blog berichte ich über das Werden meines Maßrahmen-Fahrrads. Am 20.08. wird mein Rahmen gelötet. Ich werde berichte, bleibt dran – Tally ho, David.

Hier geht’s zu Teil 1
Hier geht’s zu Teil 2
Hier geht’s zu Teil 3
Hier geht’s zu Teil 4
Lesetipp „Kleine Rahmenlehre“: Moos Bike auf facebook

Meine Projektpartner:

Moos Bike – Peter Moser
citybiker.at